Gärtner, Gärtner- und Kräuterdörfer

Gartenvielfalt dicht nebeneinander

Mainfranken ist der Garten Bayerns. Das Klima begünstigt den Anbau von Obst, Gemüse, Blumen und Gehölzen. Schon seit Jahrhunderten wird im Kitzinger Gartenland intensiver Gartenbau betrieben. Zisterzienser- und Kartäusermönche bebauten das Land vom Main bis zum Steigerwald und brachten Wein, Obst, Beeren, Gemüse und Zierpflanzen mit. In den Fürstengärten wurden Kostbarkeiten wie Pomeranzen, Orangen, Zitronen und Ananas gezogen. Im Laufe der Jahre entwickelten sich aus diesen Traditionen große und moderne Gärtnereien. 

Zwischen Main und Steigerwald werden besondere Gewächse kultiviert. Der Wein, für den der Weinlandkreis bekannt ist, der Gartenbau und der Obstanbau prägen die Kulturlandschaft und Lebensart. Die Früchte des Kitzinger Gartenlandes werden weit über die Region hinaus genossen.  

Verbindung von Natur und Kultur

In den wärmsten Lagen wächst der Wein. Die unteren Hänge und die Tallagen an der Mainschleife bei Volkach werden von den Obstbaumreihen geprägt. Gemüse wird als Feldgemüse oder in Glashäusern, angebaut. Der Ausgangspunkt für die Entwicklung des Gemüseanbaus war dabei das Gärtnerdorf Etwashausen. Hier bauten die Mainschiffer Gemüse für den Eigenbedarf an und verkauften Überschüsse auf ihren Flussfahrten.

Der erwerbsmäßige Anbau begann im 18. Jahrhundert und erlebte Mitte des 19. Jahrhunderts einen starken Aufschwung. Mit dem Aufkommen der Eisenbahn verlor die Flussschifffahrt an Bedeutung und der ehemalige Nebenerwerb der Flussschiffer wurde zum Haupterwerb. Zu dieser Zeit erlebte der Weinbau wegen ungünstiger Witterung und der Verbreitung von Schädlingen einen starken Einbruch, sodass sich die Bauern der Ortschaften entlang des Maintals, mit seinen sandigen, für den Ackerbau weniger gut geeigneten Böden, auf den Gemüse- oder Obstanbau umstellten.

Auf den leichten Flugsandböden im mittleren Landkreis und im Maintal setzen Blaukraut, Kürbis, Artischocken, bunte Salatreihen und feingliedrigen Spargelpflanzen Akzente in Farbe und Struktur. Die Schwerpunkte des Gemüseanbaus unter Glas liegen im Maintal um die Gärtnerdörfer Etwashausen, Albertshofen und Segnitz. In Abtswind am Steigerwald werden seit langer Zeit Kräuter und Gemüse getrocknet und verarbeitet. 

Hoch spezialisierte Zierpflanzengärtnereien finden sich in Nachbarschaft zu den herrschaftlichen Parkanlagen. Ihre Gründung geht auf das Wirken der früheren Standesherren aus den Häusern Schönborn und Castell zurück, so in Gaibach, Wiesentheid, Kirchschönbach und Rüdenhausen.

Gärtner- und Kräuterdörfer

Albertshofen - Gemüse vom Main und mehr

Albertshofen liegt in einer Innenkurve des Mainlaufs. Die fruchtbaren Böden der Mainaue werden schon seit Jahrhunderten gärtnerisch genutzt. Um 1920 begann in Albertshofen der Pfefferminzanbau. Aus ihrer Kriegsgefangenschaft in England brachten Veteranen des Ersten Weltkrieges die Pfefferminze ins Kitzinger Land. Bis in die 50er Jahre hatte sich der Anbau gut entwickelt und um Albertshofen befanden sich ausgedehnte Pfefferminzfelder. 

Seit Mitte des 19. Jahrhunderts entwickelte sich Albertshofen von einer Weinbaugemeinde über den Obstanbau hin zum Zentrum des bayerischen Gemüseanbaus mit bedeutenden genossenschaftlichen Einrichtungen, wie dem Gemüsegroßmarkt und dem Wasserbeschaffungsverband, und verfügt heute mit 380 Hektar über die größte zusammenhängende Feldberegnungsanlage in Bayern.

Als Höhepunkt im Dorfleben wird im November die Martinikirchweih, mit dem traditionellen Wasenziehen und Schubkarrenfahren gefeiert.

Gemeinde Albertshofen
97320 Albertshofen
Tel: 09321/9166-0
Fax: 09321/9166-150

www.albertshofen.de
http://www.hoepper.de/hoepper_kerm 
info@vgem-kitzingen.de 

Abtswind - Tee und Kräuter

Seit fast 100 Jahren werden in Abtswind Kräuter zerkleinert, getrocknet und in Teebeutel abgefüllt. In Abtswind werden verschiedenste Teesorten aufbereitet, und es heißt, jeder Teebeutel Deutschlands ginge in der einen oder anderen Phase seiner Herstellung zumindest einmal durch Abtswind. 

Im Tee- und Kräutermuseum in Abtswind erleben Sie die faszinierende Geschichte der Kräuter und Gewürze. Die Grabengärten entlang des ehemaligen Dorfgrabens zeigen liebevoll angelegte fränkische Bauerngärten mit Kräutern, Gemüse und Blumenbeeten. 

Abtswind erreichte schon im Mittelalter Bedeutung durch seine Steinbrüche am Friedrichsberg. Dort wurde früher wie heute der grün-gelbe Schilfsandstein gebrochen, mit dem unter anderen Balthasar Neumann bevorzugt arbeitete. So wurden historische Bauwerke in der näheren Umgebung, wie die St. Mauritiuskirche in Wiesentheid, aber auch die Würzburger Residenz, damit errichtet. Auch im sehenswerten Ort selbst prägen viele Häuser aus dem Sandstein mit der intensiven Farbgebung und hohen Qualität das Straßenbild. Sehenswert sind auch die Kirchenburg und der Arkadenfriedhof, die von der langen Geschichte des Ortes zeugen.

Abtswind verfügt über ein modernisiertes Freibad mit großzügiger Liegefläche und lädt mit ca. 60 km gut markierten Wegen zum Wandern ein. 

Abtswind
Kinderschulgasse 6
97355 Abtswind
Tel. 09383 - 2692
Fax 09383 - 2801

fvv@abtswind.de 
www.abtswind.de

Etwashausen, Stadt Kitzingen - 500 Jahre Gärtnertradition

Etwashausen liegt auf der linken Mainseite, genau gegenüber der Stadt Kitzingen. Als erster Gärtner gilt Hans Klug. In Etwashausen zäunte er um 1540 ein Wiesenstück ein und legte einen „Krautflecken“ an. Bis in Kitzingen die Berufsbezeichnung „Gärtner“ erstmals auftauchte, dauerte es noch bis zum Jahr 1673.

Lange wurden die Waren der Gärtner den Main-Flößern mitgegeben, die beispielsweise Fichtenstämme aus Oberfranken bis nach Holland schifften. Heute hat sich der Gartenbau an die Main-abgewandte Seite des Ortes verlagert. Das Gartenland am Fluss ist immer noch erlebbar. Mit der Kleinen Gartenschau 2011 wurde es für Besucher erschlossen und ist mit prächtigen Beeten und Terrassen im Fluss als zeitgemäßer Park erlebbar.

Bei der Etwashäuser Kirchweih, der„Ebshäuser Kerm“, lockt ein Erntedankfestzug alljährlich im Oktober tausende Besucher in die Gärtnervorstadt Etwashausen. 

Tourist-Information Stadt Kitzingen
Schrannenstraße 1
97318 Kitzingen
Telefon 09321 20-8888
Fax 09321 20-98888
tourismus@stadt-kitzingen.de

Segnitz - Rettich, Reben, Renaissance

Segnitz ist ein Dorf aus Glas. Mit 50 Hektar Gartenfläche, von denen etwa 10% mit Hochglas oder Folie bedeckt sind, ist Segnitz eines der bedeutendsten Gärtnerdörfer in Mainfranken. Zwischen Main und Weinbergen, genau an der Spitze des Maindreiecks, liegen die fruchtbaren Gartenfelder.

Was hier vor Jahrhunderten begann, hat sich zu einem vielfältigen Angebot an Gartenbauprodukten entwickelt. Rettiche, Tomaten, Blumenkohl, Kartoffeln oder Sellerie prägen heute die Segnitzer Gartenlandschaft. Aber auch Blumen, Kräuter, bunte Salate und Gemüsesorten wie Paprika oder Brokkoli werden angebaut.

Neben der Belieferung von Großmärkten verkaufen viele Betriebe ihre Produkte gleich vor Ort. Zu jeder Zeit stehen frisches Gemüse und frischer Salat bereit. Verbraucherbewusstes und nachhaltiges Denken steht heute im Gartenbau, im Angebot und bei den Anbaumethoden an erster Stelle.

Tourist-Information
Mainstraße 6
97340 Marktbreit
Tel.: 09332-591595
Fax: 09332-591597
touristinfo@marktbreit.de

http://www.segnitz-main.de/index.php?id=index

 

 

Besichtigen Sie ausgewählte Gärtnereien und erfahren Sie, wie Profis Pflanzen in hervorragender Qualität heranziehen. 

Zu Gast bei Profis - die Gemüsegärtner

Gartenbauzentrale Main-Donau eG, Albertshofen - die Gemüse-Genossenschaft

GMD, Gartenbauzentrale Main-Donau eG: Wege des Gemüses vom Erzeuger zum Kunden

Die Gartenbauzentrale Main-Donau eG ist eine eigenvermarktende, vermittelnde Liefergenossenschaft. Das ganze Jahr über handelt die Gartenbauzentrale Main-Donau mit frischem Gemüse, aus der Region, für die Region, unter dem Motto "knackig, frisch, bayerisch".

Gartenbauzentrale Main-Donau e.G.
Seebachstraße 36
97320 Albertshofen

Ansprechpartner:
Kai Fuchs
Tel.: 09321 / 30 07 70
Fax: 09321 / 30 07 82
verwaltung.kt@gbz-main-donau.de

www.gbz-main-donau.de

Lage und Anfahrt
Von der Umgehungsstraße Albertshofen (Kaufland) über Neue Flurstraße 37

Besuche nach Terminabsprache: telefonisch oder per E-Mail

Besuchszeiten: nach Absprache

Gruppengröße: bis 30 Personen

Preis: nach Absprache

Dauer der Führung: ca. eine Stunde

Gurken-Gärtnerei Busigel, Albertshofen

Leckere Gurken – nachhaltig und umweltschonend produziert

Die Gärtnerei Busigel ist ein Gemüsebaubetrieb, der sich auf den Anbau von Salatgurken spezialisiert hat. Die Gurken wachsen in Gewächshäusern von Januar bis November. Produziert wird nach anerkannten Richtlinien.

Ziel ist eine hohe Qualität des Gemüses, dazu gehört viel Wissen und Erfahrung.
Licht, Temperatur, Wasser und Pflanzenernährung sind auf optimales Pflanzenwachstum ausgerichtet.

Ein hoher technischer Standard wirkt sich auf eine umweltschonende, nachhaltige und effiziente Produktion aus. Die Pflanzen werden mit Regenwasser gegossen. Abwärmenutzung, Energieeinsparung, der Einsatz von Nützlingen und biologischen Pflanzenschutzmitteln wirken sich ebenfalls positiv aus

Reinhard Busigel GbR
Am Rothberg 2
97320 Albertshofen

Ansprechpartner
Reinhard und André Busigel
Tel.: 0170 56 29 496
Fax: 09321 / 3 59 42

www.busigel.de
andre@busigel.de

Lage und Anfahrt:
für Navi: - Kreuzung an der Geisspitze / Alte Mainsondheimer Straße
- An der Geisspitze / Am Rothberg.
- GPS 49.779024 , 10.161728.
Fähre ausschalten!

Besuche nach Terminabsprache

Besuchszeiten: Mitte Februar bis Oktober täglich außer Montag

Gruppengröße: 10-50 Personen

Preis: 5,00 €/Person

Dauer der Führung: ca. eine Stunde

Jungpflanzen-Gärtnerei Gernert, Albertshofen

Seit 1921 produziert die Gärtnerei Gernert Obst, Gemüse und landwirtschaftliche Kulturen. Heute produziert der Betrieb auf einer Glasfläche von 7 ha Jungpflanzen. Neben der Produktion von Jungpflanzen ist die Veredelung von Tomaten- und Gurkenpflanzen ein wichtiges Standbein.

Modernste Technik ermöglicht es, für die jeweiligen Kulturen beste Wachstumsbedingungen zu schaffen.
Durch diesen hohen technischen Standard gelingt es, umweltschonend, nachhaltig und effizient zu produzieren.

Durch die Zusammenarbeit mit den größten Saatgutfirmen hat die Gärtnerei Gernert Zugriff auf ein sehr großes Saatgutsortiment und arbeitet somit stets mit den aktuellsten und resistentesten Sorten.

Jungpflanzen Gernert
An der Lohwiese 9
97320 Albertshofen

Ansprechpartner
Gerd und Achim Gernert
Tel.: 09321 / 9 30 41 0
Fax: 09321 / 9 30 41 11

www.gernert-jungpflanzen.de
info@gernert-jungpflanzen.de

Lage und Anfahrt
an der Umgehungsstraße, am Sportgelände rechts weg (von Kitzingen). Der Betrieb ist nicht zu übersehen.

Besuche nach Terminabsprache:

Besuchszeiten: täglich außer Montag, bis zum 10. August

Gruppengröße: bis 40 Personen

Preis: nach Absprache

Dauer der Führung: ca. eine Stunde

Kresse und mehr - Gärtnerei Gimperlein, Albertshofen

Die Gärtnerei Gimperlein produziert auf einer Fläche von 0,6 Hektar Kresse und Keimsprossen wie Radies und Rucola.

Licht, Temperatur, Wasser und Pflanzenernährung sind wichtige Wachstumsfaktoren. Mit moderner Gewächshaustechnik und effektiver Ressourcennutzung können diese Faktoren optimal eingestellt werden. So können ganzjährig Kresse und Keimsprossen mit gleichbleibend hoher Qualität produziert werden.

Maintalkresse
Elmar Gimperlein
An der Geißspitze
97320 Albertshofen

Ansprechpartner
Elmar Gimperlein
Tel.: 09321 / 38 45 04
Fax: 09321 / 38 45 05

Lage und Anfahrt
Neben der Biogasanlage Kitzingen 1. Von Kitzingen kommend Richtung Mainsondheim, an Albertshofen vorbei und von der Umgehungsstraße aus einbiegen in "An der Geißspitze" nach 150 m Rechts abbiegen.

Besuche nach Terminabsprache
Besuchszeiten: täglich, 9:00 bis 11:00 Uhr und 13:00 bis 15:00 Uhr
Gruppengröße: bis 40 Personen, größere Gruppen können geteilt werden

Preis: 5,00 €/ Person, incl. Getränk und kleiner Versuchsimbiss, sowie 1 Kresse und 2 Keimsprossen zum Mitnehmen.

Dauer der Führung: ca. 1,50 Stunden

Töpfer, Albertshofen: die Salatmacher

Die Firma Töpfer putzt, schneidet, wäscht und komponiert Salate, Gemüse und Früchte für Familienfeste, Restaurants oder Großküche.
Es werden, wann immer es möglich ist, regionale Produkte verwendet.

Bei der Herstellung wird auf Frische vom Acker bis auf den Teller, qualitätsschonende Verarbeitung sowie Umweltschutz und Abfallvermeidung geachtet.

Töpfer Salate
Am langen Tag 1
97320 Albertshofen

Ansprechpartner:
Hildegard Töpfer / Angelika Stängle
Tel.: 09321 / 37 02-0
Fax: 09321 / 37 02-391

www.toepfer-salate.de
info@toepfer-salate.de

Lage und Anfahrt: siehe Homepage

Küchenkraut&Wohlgenuss - Kräutergärtnerei Will, Albertshofen

Die Gärtnerei Will Küchenkraut & Wohlgenuss ist ein Gemüsebaubetrieb mit Schwerpunkt Topfkräuterproduktion. Bei Kursen und Führungen können Sie mehr über die Vielfältigkeit der Kräuter erfahren.

Wir achten auf umweltschonende Produktion durch die Nutzung von Abwärme und Regenwasser, außerdem ist unser moderner Unterglasbetrieb energiesparend eingerichtet.

Jan Will Gartenbau
Küchenkraut & Wohlgenuss
Am Fuchsberg 4
97320 Albertshofen

Ansprechpartnerin
Jan Will
Gerda Will
Eva Röll
Tel.: 09321 / 39 07 0
Fax: 09321 / 39 07 22

www.kraeuter-will.de
kraeuter-will@web.de

Lage und Anfahrt
Die Gärtnerei liegt im Osten von Albertshofen. Am besten fährt man vom Autobahnzubringer Kitzingen/Schwarzach kommend an Kaufland/Netto abbiegend Richtung Albertshofen. Auf der Umgehungsstraße bleibend biegt man nach der Ortsinformationstafel und dem Sportgelände rechts ab. Hier steht auch ein Hinweisschild. Jetzt sieht man die Gärtnerei vor sich. Der Privatverkauf befindet sich von der Umgehungstraße kommend auf der linken Seite

Öffnungszeiten: ab Mitte März bis Ende Juni, Fr. 0:00 - 12:30 Uhr, 14:00 - 17:00 Uhr, Sa. 09:00 - 12:00 Uhr

Führungen das ganze Jahr nach Vereinbarung.

Gruppengröße: 15 bis 30 Personen, bei mehr als 30 Personen wird die Führung auf 2 Gruppen aufgeteilt.

Preis: pro Gruppe 180,00 € inkl. Mwst und Kostproben, Infos und Rezepte

Dauer der Führung: 90 Minuten

Programmvorschlag: Während der Führung erfahren die Besucher vieles über die Verwendung der gezeigten Kräuter in der Ernährung, sowie die Wirkung für Körper, Geist und Seele. Natürlich gibt es auch viele Gartentipps zum Anbau von Kräutern und Gewürzen.
Wir freuen uns über Ihren Besuch!

Spargelhof Hertlein, Haidt

Im Spargelbetrieb Udo Hertlein können Sie alles über den Spargel erfahren, was sie schon immer wissen wollten.

Hier wird der Spargel naturbelassen - umweltfreundlich angebaut. Neben den klassischen Spargelsorten wird hier auch Grünspargel angebaut.

In modernen Sortierräumen wird der Spargel erntefrisch und schonend verarbeitet. Ideal gekühlt behält der Spargel Geschmackstoffe und Vitamine.

Udos Spitzenspargel
Inh. Udo Hertlein
Haidt 4
97355 Kleinlangheim

Ansprechpartner
Udo Hertlein
Tel.: 09325 / 7 66
Fax: 09325 / 90 27 76
www.udos-spitzenspargel.de 
info@udos-spitzenspargel.de

Lage und Anfahrt
Über die A3, Abfahrt Kitzingen
Über die A7, Abfahrt Marktbreit

Besuche nach Terminabsprache
Besuchszeiten: nach Vereinbarung
Gruppengröße: ab 20 Personen
Preis: nach Vereinbarung

Dauer der Führung: nach Vereinbarung
Programmvorschlag: Rundfahrt mit dem Betriebsleiter, Spargelgerichte in der Spargelscheune

Sonstiges: Besondere Termine finden Sie auf der Homepage des Betriebes

Zu Gast bei Profis - die Zierpflanzengärtner

Gärtnerei Hartmann, Düllstadt

Die Gärtnerei Hartmann produziert auf ca. 7,3 ha moderner Gewächshausfläche blühende Topfpflanzen wie Viola, Primel, Geranien und Petunien. Modernste Produktionstechniken und großes Know How garantieren ganzjährig höchste Qualität der Produkte.

Mit rund 73.000 qm moderner Gewächshausfläche zählt die Gärtnerei Hartmann zu den leistungsstärksten Topfpflanzenproduzenten Deutschlands.

Ein Mix aus verschiedenen Energien gewährleistet eine umweltschonende Produktion. Zusätzlich wird für die Produktion Abwärme genutzt. Das Gießwasser wird zu 90% aus Regenwasser gewonnen.

 

 

Josef Hartmann GbR
Atzhäuserstraße 4-8
97359 Düllstadt

Ansprechpartner
Hans Hartmann
Tel.: 09325 / 97 37 0
Fax: 09325 / 97 37 77

www.hartmanngartenbau.de
info@hartmanngartenbau.de

Lage und Anfahrt: siehe Homepage

Besuche nach Terminabsprache
Besuchszeiten: Mo. – Fr. 8:00 – 12:00 Uhr und 13:00 – 17:00 Uhr

Gruppengröße: bis 50 Personen
Preis: Die Führung ist kostenlos
Dauer der Führung: ca. eine Stunde

Gärtnerei Eichelmann, Gaibach

Die Zierpflanzengärtnerei Eichelmann ist ein Traditionsbetrieb, der bereits zu Zeiten der Grafen von Schönborn gegründet wurde. Aus dem einstigen Gemüsebaubetrieb, der zur damaligen Zeit das Gaibacher Gut und das Schloss mit frischem Gemüse belieferte, wurde im Laufe der Jahre ein Zierpflanzenbetrieb.

In der dritten Generation führen heute die beiden Meister, Herbert und Kurt Eichelmann, die Gärtnerei.

Ein breit gefächertes Angebot an verschiedenen Beet- und Balkonpflanzen wird produziert.

Durch hohen technischen Standard wie Abwärmenutzung und Energieeinsparung gelingt es umweltschonend, nachhaltig und effizient zu produzieren. Die Pflanzen werden mit Regenwasser gegossen.

Eichelmann
Schönbornstraße 25
97332 Gaibach/Volkach

Ansprechpartner
Herbert Eichelmann
Tel.: 09381 / 84 77 95-0
Fax: 09381 / 84 77 95 6

www.gartenbau-eichelmann.de
h.eichelmann@t-online.de

Lage und Anfahrt
von Kitzingen kommend Richtung Schweinfurt fahren. In Gaibach, beim Gasthof "Goldener Löwe" rechts in die Schönbornstraße.

Besuche nach Terminabsprache
Besuchszeiten: Täglich von 8:00 bis18:00 Uhr
Gruppengröße: nach Absprache
Preise: 2,00 €/Person
Dauer der Führung: ca. 1,5 Stunden

Programmvorschlag: Nach Absprache ist eine Weinprobe im Anschluss an die Führung möglich.
Preis je nach Proben ab 6,50 €

Fränkische Toskana, Wiesentheid

Gärtnerei Müller handelt Baumschulpflanzen und mediterrane & exotische Kübelpflanzen sowie Impruneta Terracotta.

Dienstleistungen: 
- Gartengestaltung und –pflege
- Überwinterung mediterrane und exotischer Pflanzen
- Verleihen von Pflanzen
- Lieferung

Fränkische Toskana – Ihre Gärtnerei
Feuerbacher Straße 3
97353 Wiesentheid

Ansprechpartnerin
Bettina Hägerich
Tel.: 09383 / 79 92
Fax: 09383 / 72 80

www.fraenkische-toskana.de
info@fraenkische-toskana.de


Lage und Anfahrt 
Zwischen Wiesentheid und Feuerbach, Schild an der Straße

Besuchs- und Öffnungszeiten
Cafe im Glashaus, Öffnungszeiten
Mo. – Fr. 13:00 -17:30, Sa. 9:00 -16:00
Freitags Waffeltag

Gruppengröße und Preis: nach Absprache
Dauer der Führung: ca. 1,5 – 2 Stunden

Programmvorschlag: Es besteht die Möglichkeit zum Einkauf von Pflanzen, sowie zum Genuss von Kaffee und Kuchen

Gärtnerei Lang, Wiesentheid

Die Gärtnerei Lang produziert auf ca. 108.000 m² Gewächshausfläche blühende Topfpflanzen wie z.B. Primeln, Chrysanthemen und das Beet- und Balkonsortiment.

Durch modernste Gewächshaustechnik mit Abwärmenutzung und modernen Heizanlagen werden die Wachstumsbedingungen für die Pflanzen optimal eingestellt und die Produktionsabläufe optimiert.

Rudolf Lang & Sohn Gartenbau
Alte Abtswinder Str. 2
97353 Wiesentheid

Ansprechpartner
Andreas Lang
Tel.: 09383 / 97 43-0
Fax: 09383 / 97 43 22

www.gaertnerei-lang.de
info@gaertnerei-lang.de

Lage und Anfahrt
BAB 3 - Abfahrt Wiesentheid - in Wiesentheid Richtung KITZINGEN fahren - am Ortsende rechts abbiegen. Die Gärtnerei liegt am nordwestlichen Ortsrand von Wiesentheid am REUPELSDORFER WEG.

Besuche nach Terminabsprache
Besuchszeiten: Januar-März und Juni-Dezember täglich von 08:00 bis 16:00 Uhr

Gruppengröße: 10 – 45 Personen
Preis: die Führung ist kostenlos
Dauer der Führung: ca. 1,5 Stunden

Programmvorschlag: Führung im Betriebsteil Reupelsdorfer We

Pflanzen Weiglein, Wiesentheid-Geesdorf

Die Firma Pflanzen Weiglein ist eine Einzelhandelsgärtnerei im Verband der Gartenbaumschulen und der Regionalgärtnereien. Integriert ist die Produktion von ca. 80.000 Stauden, 4000 Rosen im Container, diversen Obstgehölzen, Sträuchern und Bäumen, sowie viele Neuheiten und Exclusivsorten.
Darüber hinaus führt die Gärtnerei alles, was das Hobbygärtnerherz höher schlagen lässt, wie Gartendeko, Rollrasen, Bewässerungsanlagen, Zubehör und vieles mehr.

Die Gärtnerei Weiglein verfügt über große Produktionsflächen, viele Pflanzen werden vor Ort gezogen. So kann die Gärtnerei Weiglein für gleichbleibende und gute Qualität sorgen, aus dem Quartier um die Ecke. Nachhaltig, umweltbewusst und regional.

Das Seminarhaus inmitten des Schaugartens steht für Seminare und Veranstaltungen zur Verfügung.

Pflanzen Weiglein GbR
Untersambacher Straße 10
97353 Wiesentheid OT Geesdorf

Ansprechpartner
Christian Weiglein
Tel.: 09383 / 99 35 0 
Fax: 09383 / 63 42

www.pflanzen-weiglein.de
christian.weiglein@pflanzen-weiglein.de

Lage und Anfahrt
Der Betrieb liegt Idyllisch am Waldrand zwischen Geesdorf und Untersambach, direkt an der Ortsverbindungsstraße. Sie fahren über Wiesentheid weiter in Richtung Geiselwind. Am Ortsende von Geesdorf zweigt rechts die Ortsverbindungsstraße Richtung Untersambach/Friedrichsberg ab. Vom Abzweig sind es dann noch ca. 600 Meter bis zum Betriebsgelände.

Besuchszeiten: Montag - Freitag 8:30 - 18:00 Uhr, Samstag 8:30 - 13:30 Uhr
Gruppengröße: max. 50 Personen
Preis: 4.- Euro ohne Kaffee, 10,00 Euro inkl. Kaffeepause
Dauer der Führung: ca.1,5 ohne Kaffeepause, ca. 2,5 Std. mit Kaffeepause
Programmvorschlag: Eine Führung schließt den Besuch des Obsthofes Weiglein in Geesdorf mit ein.