Offene Gartentür 24. Juni 2018

Wie an jedem letzten Sonntag im Juni öffnen sich Gartentüren in ganz Bayern, so auch in der Stadt und im Landkreis Kitzingen. Von 10 bis 17 Uhr sind Sie eingeladen, private Gartenparadiese wie gemeinschaftlich angelegte und genutzte Freiräume zu genießen. Die Gartenbesitzer freuen sich auf Ihren Besuch und teilen gerne ihr Wissen und ihre Freude am Gärtnern mit Ihnen.

Der Eintritt zu den Gärten ist kostenlos.

Orte, Menschen und Gärten

Einen goldenen Ehering von 1895, Münzen, jahrhundertealte Fingerhüte und vieles mehr hat Silke Seebeck beim Gärtnern schon gefunden. Der Obst- und Gemüsegarten in Hüttenheim ist ein Ort mit Geschichte, dem die Familie Seebeck seit vielen Jahren eine weitere Schicht hinzufügt. Die Gartenwege und Trockenmauern sind aus den Materialien gebaut, die es in und um den alten Hof gibt.

In allen 17 Gärten, die an diesem Sonntag, den 24. Juni von 10 bis 17 Uhr, ihre Türen öffnen, ist viel zu entdecken. Vom Westentaschengarten von Andreas Brandner in Kitzingen bis zum Skulpturenpark von Theo Steinbrenner in Schwarzach am Main reicht die Bandbreite. Die Orte mit ihrer Geschichte und ihrem Umfeld prägen den Garten genauso wie die Gartenbesitzer.  

Die Gärten in und um die Volkacher Altstadt sind kleine Nischen, direkt in und an der Stadtmauer, zwischen Häusern und am Weg. Hier sind kleine Paradiese zu finden, geschaffen von den Klosterschwestern und den Volkacherinnen Mary Mack, Marianne Kreuzer und Anita Krämer-Gerhard. Horst Lackinger und Achim Bambach nutzen in ihrem versteckten Gartenreich in Kitzingen einen Betonbunker als Wasserskulptur. Heinz Weigand schuf mit Fundstücken einen großzügig elegant wirkenden Garten. Gärtner sind Künstler und viele Künstler sind Gärtner. In den Gärten wird mit Pflanzen gemalt, sie geben die Farben und schaffen die Atmosphäre und den Rahmen. Bei Adelheid Zang in Sommerach sind es Buchshecken und Rosensträucher. Im kleinen Garten von Mary Mack soll der Besucher überrascht werden, Funkien, Taglilien und allerlei englische Besonderheiten können bei jedem Schritt neu entdeckt werden. Ins Bild passen die eigenen Werke, zum Beispiel von Patricia und Thomas Siegmund in Marksteft, Werner W. Siebert in Mainstockheim, Klaus Schneider in Wiesentheid und Theo Steinbrenner in Schwarzach.

Gärten sind Lebensräume, auch für tierische Mitbewohner. „Der Birnbaum ist der Versammlungsplatz der Hirschkäfer“, meint Silke Seebeck. Heinz Weigand ließ eine Hecke vier Meter breit wachsen, als Unterschlupf für die heimischen Vögel. Auch in den anderen Gärten singt, summt und brummt es. Einen Garten vor allem für Nachtschwärmer gibt es im Hortus nocte, dem Garten der Nacht, in Mainbernheim zu bestaunen, angelegt seit 2017 von einer Gruppe Naturbegeisterter, bei den Grabengärten. Die Grabengärten laden, wie immer, zu einem Spaziergang ein. Schließlich verbinden sich in den Gärten das Schöne mit dem Nützlichen, wie auch im Schnabuliergarten Hetterich in Marktsteft.

Der Tag der offenen Gartentür zeigt verborgene Orte, gestaltet von  Gärtnerinnen und Gärtnern mit großem Wissen, Können und Leidenschaft. Adelheid Zang und Silke Seebeck lachen, wenn sie gefragt werden, wie sie das alles schaffen. „Gärtnern ist für mich Freude“, sagen beide in ihren so unterschiedlichen Gärten, die eine in Sommerach, die andere in Hüttenheim, an den entgegengesetzten Enden des Landkreises.

Offene Gärten im Kitzinger Gartenland 2018

Gärten in 97332 Volkach

Festplatz und Rosengarten

Der Obst- und Gartenbauverein Volkach e.V. informiert über alles rund um Gärten und Grün, mit Musik und der Gelegenheit zur Einkehr.
Mit einer Ausstellung Gärtnerei Dinkel.

Hindenburgpark, 97332 Volkach

 

11.30 Uhr Eröffnungsfeier für den Landkreis Kitzingen, mit dem Kreisverband für Gartenbau und Landespflege.

ab 13 Uhr Boule-Spielen am Weinfestplatz, Schnuppern und offenes Mitspielen mit der Bouler-Gruppe Volkach.

Garten im Zwinger

Malerische schmale Gärten mit blühenden Stauden, Sträuchern, Beeren und Obst auf der historischen Stadtmauer; schön gestalteter Innenhof der Mädchen-Realschule.

Kloster St. Maria, Klostergasse 1, 97332 Volkach
Zugang über Kellereigasse

Garten Mary Mack im Stadtgraben

England auf 200 Quadratmeter, im Stadtgraben an der Hindenburgallee, Vielfalt an Stauden, unter anderem Funkien, grüner Rahmen durch Immergrüne Sträucher und die angrenzenden Lindenallee.

 

auf der Höhe des Festplatzes von Volkach, 97332 Volkach

Gärten um und an der Schaubmühle

Ländliche Nutzgärten an der Volkach, um die Schaubmühle. Die Mühle ist in Betrieb und geöffnet. Zur Altstadt hin liegt der kleine Park „Dumbsky-Wiese“, Straßen-Kreisel bepflanzt vom Obst- und Gartenbauverein Volkach.

Alte Obervolkacher Str. 15, 97332 Volkach

Innenhof in der Altstadt, Marianne Kreuzer

Blick über den Gartenzaun: Große Feige an der Hauswand, an der Ecke zum begrünten Hof, kleine Oase in der Stadt, große und kleine Blumentöpfe setzen Akzente.

Hofeingang Anwesen Hauptstr. 33, Untere Spitalgasse, 97332 Volkach

Vorgarten im öffentlichen Raum, Anita Krämer-Gerhard

Kleiner Nutz- und Ziergarten mit Nussbaum, Staudenrabatte, Rasen, Ligusterhecke und kleiner Sitzecke, Stützmäuerchen aus alten Muschelkalkpflaster, auf öffentlichem Grund, von privat gestaltet und gepflegt.

Kirchbergweg 1, 97332 Volkach

Gärten in 97334 Sommerach und 97359 Schwarzach a. Main

Rosengarten, Weingut Otmar Zang

Mit Buchshecken strukturierter Zier- und Erholungsgarten, Erholung liegt für Frau Zang auch in der Gartenarbeit. Immer mehr duftende Rambler-, Kletter- und Strauchrosen haben sich über die Jahre zusammengefunden, die meisten Rosen erfreuen mit langer Blütezeit bis in den Herbst. Der Garten ist vom Weg aus schon einsichtbar, und schmückt so das Ortsbild von Sommerach mit.

Zum Katzenkopf 2, 97334 Sommerach

Skulpturenpark Steinbrenner

Skulpturenpark und Klanggarten am See, 6.000 m² groß, seit bald 40 Jahren aus Ackerland geschaffen, fast 400 Bäume sind Kulisse für Skulpturen des Künstlers. Eine eigene überraschende Landschaft öffnet sich dem Besucher.

Schweinfurter Str. 17/19, 97359 Schwarzach a. Main

Skulpturenpark Steinbrenner

Gärten in 97320 Mainstockheim

Duft- und Wohngarten Werner W. Siebert

Garten am Hang, über mehrere Ebenen; angepasst an das trockenwarme Klima; prägend sind Rosen, Clematis, eine umfangreiche Hosta-Sammlung und viele Duftpflanzen. Die Gartenmöblierung und die Rankhilfen sind selbst geschmiedet. Neu sind in diesem Jahr u.a. ein geschmiedetes und kunstvoll eingefügtes Insektenhotel und viele Strauchpäonien, die leider Ende Juni schon abgeblüht sein werden.

Am Hädler 5, 97320 Mainstockheim

besuchen Sie auch den Kunstweg »SCHROLLAHOPFER«

»Schrollahopfer«

Ein Mainstockheimer Original, Landwirt, die Schrolle am Schuh weitertragend durch die geographisch bedingte, gewachsene Struktur: von Acker zu Garten, zwischen Landwirtschaft, Weinbau, Nutzgarten, Vorgarten, Kulturlandschaft: von Thema zu Thema.

Ein Rundweg geprägt von Skulptur, Installation, Malerei, Fotografie, Collagen und Musik Performance führt entlang von Straßengärten zu verschiedensten Künstlergärten. Im Fokus steht die Bedeutung von »Garten« für Mensch und Natur in Wortinterpretation und Kunstinstallation:
»KÜCHENGARTEN«,
»JARDIN VOLANT«,
»KLANGGARTEN«, …

Die Künstler: Melinda Hillion, Barbara und Martin Keller, Peter Brandner (alle Mainstockheim), Maxime Flipo (Paris), Feisola Nazari (Afghanistan-Mainstockheim) und Angelika Summa (Würzburg)

Vernissage: 16. Juni, 16.00 Uhr Es werden auch Führungen entlang des Kunstwegs angeboten, siehe Kalender. www.mainstockheim.de Mainstockheim 

vom 16. Juni bis zum 31. August 

Gärten in 97318 Kitzingen

verborgene Stadtoase, Lackinger und Bambach

Staudenreicher Stadtgarten mit vielen Topfpflanzen; ein phantasievoller Halbschattengarten mit Wasserspiel, vielen Farnen, Hostas und Hortensien: Eine grüne Oase.

 

Moltkestraße 10, 97318 Kitzingen

Abstandsgrün wird Westentaschenpark, Andreas Brandner

In Eigeninitiative des Mieters wird der kleine Vorgarten seit 2015 wiederbelebt. Mit fachkundiger Pflege werden Hecken, Rosen und Sträucher verjüngt, mit Stauden und einem Steingarten ergänzt und zu einem Gartenraum unter der  Hemlocktanne gestaltet.

Ecke Bismarckstraße/Wörthstraße, 97318 Kitzingen

Gärten in 97342 Marktsteft

Schnabuliergarten

Schnabuliergarten, ein Genuss für alle Sinne, für die Augen, für die Nase und für den Gaumen.

St.-Stephan-Straße 8, 97342 Marksteft

Kulturgarten Patricia und Thomas Siegmund

Unter Bäumen können Besucher den Wasserspielen lauschen, lichten Schatten wie den Blick ins Maintal genießen. Ein sonniger Tag lockt einen der vielen Sitzplätze in verschiedenen Bereichen zu erkunden, den Duft und die Schönheit der Natur aufzunehmen.

Ausgestellt sind noch Makro-Fotografien aus dem Garten, als Teil der Gartenzeichen 2018 im Kitzinger Land.

St.-Stephan-Straße 17, 97342 Marktsteft

Im Steigerwaldvorland: 97348 Hüttenheim, 97350 Mainbernheim & 97346 Iphofen

Alter Obstgarten als Wohn- und Nutzgarten, Silke Seebeck

Fränkischer Dreiseithof im Steigerwald-Vorland, Wohnhof, biologisch bewirtschafteter Gemüsegarten mit Raritäten, Bienenpflanzen, Obstwiesengarten am Ortsrand.

Ausstellung „Fundstücke“, als Teil der „GartenZeichen 2018“ im Kitzinger Land

Hüttenheim 92, 97348 Willanzheim

Hortus nocte – Garten der Nacht, Christian Söder

In Mainbernheim, bei den Grabengärten, entstand 2017 ein besonderer Naturgarten. Unterschiedliche Menschen kommen hier zusammen und schaffen ein Refugium für Nachtblüher, Nachtschwärmer und allerlei Fledergetier.

bei den Grabengärten, 97350 Mainbernheim

 

Parkmöglichkeiten am Stadteingang

Elegante Gartenräume, Heinz Weigand

Ein reifer Hausgarten auf 900 m² großem Grundstück, eine lange Vogelschutzhecke. Buchs, Rosen, Blauregen, hohe Bäume, Kräutergarten, Pflanztöpfe Pavillon, Vogelvoliere, Natursteinbrunnen und Pflaster, vieles gesammelt und wiederverwendet, schaffen ruhige, großzügig und elegant wirkende Gartenräume. Das Haus und die Nebengebäude sind begrünt, sie sind ein Teil des Gartens.

 

Steinbühlweg 5, 97346 Iphofen

Wiesentheid: Grüner Skulpturengarten, Klaus Schneider

Skulptur aus Rebschnitt

Die gut strukturierte und zwanglose Gestaltung des 1500 m² großen Gartens am westlichen Ortsrand von Wiesentheid mit vielseitiger wie zurückhaltender Bepflanzung geben einen beruhigenden Hintergrund für selbst erarbeitete Skulpturen.

Kolpingstraße 18, 97353 Wiesentheid

Impressionen und weitere Informationen

Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.