Kitzingen |  17.09.2020 | 10:00 Uhr | Touristisch interessant, Lokaler Termin Veranstaltungen , Veranstaltungen , Familie , Kultur , Führungen, Vorträge , Sonstiges , Senioren

Der Spurenfinder – Michael Schneeberger und das jüdische Erbe in Bayern

d Tägliche Veranstaltung

In der Erinnerungskultur in Kitzingen/ Unterfranken/ Bayern war er eine eigene Größe: der Heimat- und Familienforscher Michael Schneeberger (1949 – 2014), für den der Förderverein ehemalige Synagoge Kitzingen vom 06. – 27. September 2020 in der Alten Synagoge Kitzingen eine Ausstellung organisiert: „Der Spurenfinder. Michael Schneeberger und das jüdische Erbe in Bayern“.

Konzipiert (und erstmals öffentlich gezeigt) hat sie, in Kooperation mit dem Förderverein, das „Johanna-Stahl-Zentrum für jüdische Geschichte und Kultur in Unterfranken“ unter der Leitung von Dr. Rotraud Ries.

Nach der Schulzeit zum Judentum konvertiert, wählte Michael Schneeberger sich die Erinnerung an die Kitzinger und darüber hinaus fränkischen und bayerischen Juden als Lebensaufgabe. Ohne institutionelle Förderung widmete er sich seit Mitte der 1980er Jahre Recherchen zu zahllosen jüdischen Familien. Den jüdischen Landgemeinden in Bayern galt eine Serie sorgfältig recherchierter Artikel. Von beidem zeugt seine reiche Sammlung. Begonnen hatte er allerdings im Förderverein in Kitzingen, als es darum ging, die ehemalige Synagoge als würdigen Ort des Gedenkens zu erhalten. Legendär wurde die großformatige Ausstellung zum jüdischen Friedhof in Rödelsee. Zusammen mit Christian Reuther zeigte er sie an elf Orten in ganz Deutschland. Michael Schneeberger steht auch stellvertretend für all die Menschen, die sich als ehrenamtliche Heimatforscher dem Gedenken an die unterfränkischen Juden verschrieben und verschreiben.

Ähnlich intrinsisch motivierte Spurensucher und -finder im Umkreis des Fördervereins ehemalige Synagoge Kitzingen waren und sind auch

  • Gisela Bamberg: Aufbau von Archiv und Bibliothek des Fördervereins
  • Dr. Elmar Schwinger: Deportationen in Unterfranken
  • Dr. Harald Knobling: Die Alte Synagoge Kitzingen (Gebäude und jüdische Geschichte)
  • Ilse Vogel: ausgezeichnet mit dem Obermeyer German Jewish History Award
  • Elisabeth Böhrer: ausgezeichnet mit dem Obermeyer German Jewish History Award
  • Claudia Großmann-Gonschorek: initiierte und organisierte mit als erste das Stolperstein-Projekt in Bayern für die Stadt Kitzingen
  • u.a.

Teil der Ausstellung sind neben reichem Bild- und Textmaterial auch Videointerviews mit einigen Weggefährten und ein Film, in dem Schneeberger selbst zu Wort kommt.

Die Ausstellung wurde mit Unterstützung der Kulturstiftung des Bezirks Unterfranken, der Kulturstiftung der Sparkasse, der Stadt Würzburg, des Landkreises Kitzingen und der Stadt Kitzingen realisiert.

Veranstaltungsort:

alte Synagoge

Kosten / Eintritt:

frei

Ihr Ansprechpartner

Förderverein ehemalige Synagoge Kitzingen

1. Vors. Margret Löther

Landwehrstr. 1

97318 Kitzingen

Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.