Kitzingen |  07.12.2017 | 19:30 Uhr | Touristisch interessant Führungen, Vorträge

Reizdarmsyndrom homöopathisch behandeln - "... das ist mir auf den Darm geschlagen!"

Vortrag mit Diskussion
Das Reizdarmsyndrom gehört zu den Krankheiten, deren Diagnose erst nach Ausschluss anderer Erkrankungen und anhand der auftretenden Symptome gestellt wird. Das typische Beschwerdebild umfasst Verstopfung, Durchfall, Blähgefühl, Schmerzen/Missempfindungen im Bauchraum, Stuhldrang, den Drang beim Stuhlgang zu pressen und das Gefühl nicht vollständig entleert zu sein. Meist herrschen entweder Verstopfung oder Durchfall vor, manchmal treten sie jedoch auch im Wechsel auf. Die Entstehung der vorwiegend im Dickdarm lokalisierten Beweglichkeitsstörung ist noch unklar, sie tritt jedoch gehäuft nach einer Magen-und-Darm-Infektion auf. Da eine ursächliche Therapie oft nicht möglich scheint, werden die vorherrschenden Beschwerden behandelt. Neben einer Ernährungsumstellung, Medikamenten, Probiotika (Zubereitungen aus lebenden Mikroorganismen wie bspw. Milchsäurebakterien, die gesundheitsfördernd wirken) und psycho- sowie verhaltenstherapeutischen Maßnahmen können, nach Ausschluss anderer Grunderkrankungen, homöopathische Mittel oft ursächlich angewandt werden.
Nach den Angaben der klassischen Homöopathie ist für die Wahl der richtigen Arznei entscheidend, welche der folgenden Ausprägungen die Beschwerden des Betroffenen am besten beschreiben: Durchfall, Verstopfung, andauernde Blähungen, Aufstoßen und Übelkeit. Je mehr Punkte einer Ausprägung auf den Betroffenen zutreffen, desto sicherer wird die Wahl des homöopathischen Mittels.
Referent: Dr. Michael Leisten, Heilpraktiker, Klassischer Homöopath

Veranstaltungsort:

Alte Synagoge Kitzingen, Landwehrstr. 1

Kosten / Eintritt:

Eintritt frei