Kitzingen |  17.01.2018 | 19:30 Uhr | Touristisch interessant Führungen, Vorträge

Alzheimer Demenz - wir können was tun!

Vortrag mit Diskussion
In Deutschland leben gegenwärtig etwa 1,5 Millionen Menschen mit Demenz; fast zwei Drittel von ihnen sind von der Alzheimer-Demenz betroffen. Sofern kein Durchbruch in Prävention und Therapie gelingt, wird sich bei der steigenden Lebenserwartung die Zahl der Erkrankten bis zum Jahr 2050 auf etwa 3 Millionen erhöhen. Etwa 70% der Erkrankungen entfallen auf Frauen und nur 30% auf Männer. Frauen werden im Durchschnitt einige Jahre älter als Männer und sind deshalb in den höchsten Altersgruppen, in denen das Krankheitsrisiko steil zunimmt, viel zahlreicher vertreten.
Die positive Wirkung der derzeit zur Demenzbehandlung zugelassenen Medikamente auf bestehende Symptome kann das Voranschreiten der Erkrankung verlangsamen, aber nicht stoppen. Die Alzheimer-Demenz kann bis heute nicht geheilt werden. Umso mehr wächst das Interesse an Präventionsmöglichkeiten. Circa ein Drittel aller Demenzerkrankungen können durch Prävention verhindert werden, wie z. B. tägliche Bewegung, gesunde Ernährung, erholsamen Schlaf, Verzicht auf Rauchen, nur moderaten Alkoholkonsum, Kontrolle von Blutdruck und Blutzucker, Vermeidung von Übergewicht, geistige Aktivitäten, soziale Aktivitäten ...
Aber wir können alles richtig machen und dennoch krank werden. Vor dem Hintergrund des langen präklinischen Verlaufs bis zum Auftreten erster Symptome (bis zu einige Jahrzehnte) sind für die Prävention der Alzheimer Demenz frühe Diagnosemöglichkeiten von enormer Bedeutung.
Referent: PD Dr. Martin Lauer

Veranstaltungsort:

Alte Synagoge Kitzingen, Landwehrstr. 1

Kosten / Eintritt:

Eintritt frei